Unterpunkte

Obstbaumzucht
Weinbau
Sonderkulturen
Die Kirche
Die Kirchenburg
Die Errichtung der Wehranlage
Die Schule
Der Kindergarten
Die 1000 jährige Linde
Die Trachten

Aktuelles

Aufhebung der Einbeziehungssatzung von Außenbereichsflächen im Bereich deröstlichen Bergstraße der Gemeinde Effeltrich; Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 2 BauGB  mehr

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB sowie die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB zur 1. Änderung des bestehenden Bebauungsplanes "Wohnbebauung Fam. Meister" in Gaiganz  mehr

Vollsperrung der Staatsstraße 2240 - Ortsdurchfahrt Weiher  mehr

Einwendungen der Gemeinde Effeltrich zum Planfeststellungsverfahren für die Verlegung der Staatsstraße 2243 "Effeltrich-Neunkirchen am Brand"  mehr

Energiecoaching  mehr

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK)  mehr

Wissenswertes über...

Die tausendjährige Linde

steht auf dem breiten, gut gepflasterten Dorfplatz, an dem die wichtigsten Straßen des Ortes vorbeiführen. Es ist also beinahe unmöglich, dass ein Besucher des Trachtendorfes Effeltrich "die Linde" übersehen könnte. Ihr Umfang am Boden beträgt 9 Meter, die Höhe etwa 8 Meter; die Holzmenge des Baumes wird (ohne Wurzel) auf 36 Ster geschätzt. Die gewaltigen, nach allen Seiten ausladenden Äste der Linde werden von 24 Holzsäulen getragen, die auf einer 49 Meter langen Steinmauer ruhen.
Im Jahre 1913 musste das altersschwache Innere des Baumes mit Ziegelstücken und Zement ausgefüllt werden; zuvor war allerdings erst die Zustimmung des "Ausschusses für Naturschutz" in Bamberg eingeholt worden.
1971 wurde das Eichengerüst aus dem Jahre 1905 erneuert. 1968 und 1978 wurde sie durch den Baumchirurgen fachmännisch behandelt. Vom Direktor des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg wurde das Alter der Linde vor dem Ersten Weltkrieg auf mindestens 1000 Jahre geschätzt.
Seit alter Zeit wurden unter der Linde fröhliche Feste gefeiert, hier sang und tanzte die Dorfjugend.

Das ist nicht lustig.